Home

 Canarias24.com: Newsarchiv vom Februar 2002

Dienstag, 19. Februar 2002
Marokko protestiert gegen die geplanten Ölbohrungen vor der kanarischen Küste

Wenige Tage nachdem im spanischen Gesetzblatt das Dekret 1462/2001 veröffentlicht wurde, mit dem der Erdölkonzern Repsol autorisiert wird, Probebohrungen an neun verschiedenen Stellen vor den Kanarischen Inseln vorzunehmen, protestierte Marokko erstmalig auf offiziellem Wege gegen das Projekt.

Insgesamt erteilte die spanische Regierung mit dem am 21. Dezember letzten Jahres verabschiedeten Dekret neun Genehmigungen an Repsol. Danach darf das Unternehmen nun auf einer Gesamtfläche von 616.052 Quadratkilometern, verteilt auf neun verschiedene Stellen vor Lanzarote und Fuerteventura, nach Erdöl bohren.

"Eine inakzeptable Entscheidung"
Bereits nach Ankündigung des Projektes Ende 2001 entstand großer Aufruhr. Einerseits auf den Kanarischen Inseln, weil die Regionalregierung angeblich nicht vorher darüber informiert worden war, und andererseits in Marokko, wo man der Meinung ist, daß die Bohrungen auf zu Marokko gehörendem Territorium vorgenommen werden sollen. Doch diesmal macht Marokko Ernst. So schickte der marokkanische Außenminister Mohammed Banaisa der spanischen Botschaft in Rabat am 31. Januar ein offizielles Protestschreiben, in welchem die Entscheidung der spanischen Regierung als schlichtweg "inakzeptabel" bezeichnet und Spanien "dazu angehalten wird", umgehend den Rückwärtsgang einzulegen.

Die spanisch-marokkanische Grenzfrage wurde nie geregelt
Tatsächlich hat sich die spanische Regierung durch diese Genehmigung an einen lang-jährigen Konfliktpunkt mit Marokko herangewagt, was sicher noch ein ernstes Nachspiel haben wird, vor allem angesichts der ohnehin schon mehr als problematischen Beziehungen mit dem nordafrikanischen Land. Gegenstand der Problematik ist die bislang nicht auf offiziellem Weg geregelte Frage, wo die Grenze zwischen den exklusiv zu den Kanarischen Inseln bzw. zu Marokko gehörenden maritimen Wirtschaftgebieten liegt. Nach den ersten Protesten aus Marokko hatte die spanische Regierung ein Schreiben geschickt, in dem sie darauf hinwies, daß sie in diesem Fall lediglich vom Internationalen Seerecht Gebrauch gemacht habe. Tatsächlich heißt es in der Seerechtskonvention von 1982, daß das exklusive Wirtschaftsgebiet 200 Meilen umfaßt.

Das internationale Seerecht angewandt
Weiter wurde festgelegt, daß, sollten diese 200 Meilen zwischen zwei Nationen nicht gegeben sein, beide Länder ein Abkommen treffen müssen, in dem die jeweiligen Wirtschaftsgebiete festgelegt werden. Zwischen Spanien und Marokko gibt es dieses Abkommen jedoch nicht. Deswegen käme in diesem Fall ein weiterer Punkt des internationalen Seerechts zum Zuge, das in einem solchen Fall vorsieht, das dazwischen liegende Seeterritorium zu gleichen Teilen aufzuteilen: die Grenzlinie läge dann genau in der Mitte. Auch wenn Spanien bislang noch nicht das exklusive Wirtschaftsgebiet um die Kanarischen Inseln festgelegt hat, wurde tatsächlich nur das Internationale Seerecht angewandt, denn die für die Bohrungen vorgesehenen Gebiete liegen innerhalb der oben genannten Grenzlinie.

Diese Grenzlinie wird aber von Marokko nicht anerkannt. In dem jetzt verfaßten offiziellen marokkanischen Protestschreiben heißt es diesbezüglich, die spanische Regierung habe diese Entscheidung "im Alleingang" und unter "zweifelhaften ja geradezu feindseligen Umständen" getroffen. Marokko bezieht sich weiter wiederholt darauf, daß mit dieser Entscheidung marokkanisches Hoheitsrecht verletzt worden sei, da die betreffenden Gebiete auf der Kontinental-Plattform lägen, was im Grunde nichts weiter als eine Verlängerung ihres Territoriums unter Wasser wäre. Schon seit längerem seien bei ihnen Anträge eingereicht worden, um auf eben diesen Gebieten Ölbohrungen vorzunehmen, die aber bislang immer abgelehnt wurden.

Die kanarische Regierung hält sich indessen diesbezüglich noch bedeckt. Wie Pedro Quevedo, Sprecher der Regionalregierung, kürzlich erklärte, werde man keine Aussagen machen, bis der kanarische Präsident Román Rodríguez mit dem spanischen Außenministerium in Kontakt getreten ist.


In Kooperation mit: Wochenspiegel

Montag, 11. Februar 2002
Fährunglück vor Gran Canaria

Rund 50 Passagiere wurden gestern bei einem Unfall des Jet Foil vor Gran Canaria verletzt. Aus bislang ungeklärter Ursache sei die hintere Tragfläche des so genannten Tragflügelbootes gebrochen, berichtete die Lokalpresse am Montag. Dadurch sei das Schiff, das regelrecht über das Wasser fliegt, abrupt abgebremst worden und auf dem Meer aufgeschlagen. Zahlreiche Passagiere wurden durch die Schiffskabine geschleudert. Die Opfer zogen sich Knochenbrüche und Prellungen zu. Drei Reisende wurden schwer verletzt, darunter ein vierjähriges Mädchen. Unter den Passagieren sei Panik ausgebrochen.

Es wurde nicht ausgeschlossen, das die Fähre vom Typ "Jetfoil", zuvor mit einem Gegenstand im Wasser oder mit einem Wal kollidierte. Das Schiff der Firma Trasmediterránea hatte zum Zeitpunkt des Unglücks am Sonntagabend mit 42 Knoten (fast 78 Stundenkilometer) annähernd die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Es war auf dem Weg von Gran Canaria nach Teneriffa.

An Bord befanden sich 102 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder. Die Fähre trieb etwa eine Stunde lang auf dem Meer, bevor ein Schiff des Seenotrettungsdienstes mit Ärzten an Bord zur Hilfe kam. Anschließend wurde sie von einem Schlepper in den Hafen von Las Palmas zurückgebracht.  (azl)

Freitag, 1. Februar 2002
Karneval 2002: Jetzt geht’s los!

Die riesige Bühne für den Karneval 2002 in Teneriffas Hauptstadt ist fertig. Im Hintergrund bildet die New Yorker Brooklyn-Bridge und im Vordergrund der Eiffelturm und das Moulin Rouge die bunte Kulisse für das fröhlichste Fest des Jahres.

Besonders früh fiel in diesem Jahr der Startschuß für den Inselkarneval: schon am 24. Januar. "Die verrückten 20er Jahre" halten Einzug in der Stadt und werden für rund drei Wochen das normale Tagesgeschehen verdrängen. Was allerdings nicht unbedingt heißt, daß wir in diesem Jahr in Santa Cruz alle Charleston tanzen müssen: Die Bands spielen auch in diesem Jahr lateinamerikanische Rhythmen, und da stehen Merengue, Salsa und Cumbia weiterhin ganz hoch im Kurs.

Die Programmübersicht der wichtigsten Karnevalsveranstaltungen auf den Inseln:

Santa Cruz "Die verrückten 20er Jahre"


Donnerstag, 24. Januar, 19 Uhr: Wettbewerb der satirischen Singgruppen der Kinder – Murgas infantiles.
Freitag, 25. Januar, 21 Uhr: Wettbewerb der Musikgruppen.
Samstag, 26. Januar, 18 Uhr: Zweiter Teil des Wettbewerbs der Kinder-Murgas.
Sonntag, 27. Januar, 18 Uhr: Gala zur Wahl der Kinder-Karnevalskönigin 2002.
Montag, 28. Januar, 21 Uhr: 1. Teil des Wettbewerbs der satirischen Singgruppen; der Murgas.
Dienstag, 29. Januar, 21 Uhr: 2. Teil des Murgas-Wettbewerbs.
Mittwoch, 30. Januar, 21 Uhr: 3. Teil des Murgas-Wettbewerbs.
Donnerstag, 31. Januar, 17 Uhr: Gala zur Wahl der Senioren-Karnevalskönigin 2002.
Freitag, 1. Februar, 21 Uhr: Großes Finale des Murgas-Wettbewerbs.
Samstag, 2. Februar, 20 Uhr: Wettbewerb der Karnevals-Tanzgruppen.
Sonntag, 3. Februar, 11 Uhr: Kostümwettbewerb für Kinder und Erwachsene.
Mittwoch, 6. Februar, 21.30 Uhr: Große Festgala zur Wahl der Karnevalskönigin 2002. Eintrittskarten können zum Preis von 15,03 Euro (2.500 Peseten) am Kiosk auf der Plaza de la Candelaria von 10-13 und 16-20 Uhr erworben werden. Der Fernsehsender Antena 3 wird die Gala live übertragen.
Freitag, 8. Februar, 19 Uhr: Ankündigungsumzug durch die Straßen der Hauptstadt mit bunten Wagen und geschmückten Autos. An-schließend großes Feuerwerk zur Eröffnung des Straßenkarnevals. Ab 23 Uhr: Tanz auf der Plaza de España mit Auftritten verschiedener Musikgruppen und Salsa-Bands.
Samstag, 9. Februar, 18 Uhr: Verschiedene Veranstaltungen und Darbietungen auf den Karnevalsbühnen rund um die Plaza de España. Ab 20 Uhr: "Ritmo y Armonía" – Tanzgruppen-Wettbewerb entlang der Avenida Anaga. Ab 23 Uhr: Große Tanzveranstaltung auf der Plaza de España. 24 Uhr: "Full Monty"-Striptease-Wettbewerb auf der Plaza de España.
Sonntag, 10. Februar, 11 Uhr: Auftritt der berühmten Karnevalsgruppe "Afilarmónica Ni fú - Ni fa" auf der Plaza Príncipe de Asturias. 12 Uhr: Auftritt der Musikgruppe "Los Fregolinos" auf der Plaza Príncipe de Asturias. Ab 18 Uhr: Veranstaltungen und Darbietungen auf den verschiedenen Karnevalsbühnen rund um die Plaza de España. 20 Uhr: "Mini"-Karnevalszug vom Stadtpark Parque Garcia Sanabria ausgehend über die Straßen El Pilar, Teobaldo Power, Castillo, San Francisco, Villalba Hervás und La Marina bis zur Plaza de España. Ab 23 Uhr: Große Tanzveranstaltung auf der Plaza de España.
Montag, 11. Februar, 18 Uhr: Verschiedene Veranstaltungen und Darbietungen auf den Karnevalsbühnen rund um die Plaza de España. 20 Uhr: "Mini"-Karnevalszug vom Stadtpark Parque Garcia Sanabria bis zur Plaza de España. Ab 23 Uhr: Tanz auf der Plaza de España.
Dienstag, 12. Februar, 11 Uhr: Auftritt der Karnevalsgruppe "Afilarmónica Ni fú - Ni fa" auf der Plaza Príncipe de Asturias. 12 Uhr: Auftritt der Musikgruppe "Los Fregolinos" auf der Plaza Príncipe de Asturias. Ab 16 Uhr: Großer Karnevalszug über die Avenida Anaga. 20 Uhr: Feuerwerk auf der Plaza de España. Anschließend große Tanzveranstaltung.
Mittwoch, 13. Februar, 20 Uhr: Beerdigung der Sardine. Der Trauerzug führt von der Avenida de Bélgica über die Avenida de la Asunción und die Plaza de la Paz, Rambla de Pulido, Angel Guimerá, Imeldo Serís, Avenida José Antonio bis zur Plaza de Europa, wo ein großes Feuerwerk gezündet wird. Ab 23 Uhr: Tanz auf der Plaza de España.
Samstag, 16. Februar, 18 Uhr: Kinder-Karnvelszug von der Plaza Weyler aus über die Straßen Méndez Núñez, Pilar, Villalba Hervás, La Marina bis zur Plaza de España. Ab 23 Uhr: Tanz auf der Plaza de España.
Sonntag, 17. Februar, 10 Uhr: Oldtimer-Treffen am Stadtpark Garcia Sanabria. Anschließend Stadtrundfahrt. 22 Uhr: Großes Feuerwerk an der Plaza de España zur Verabschiedung des Karnevals, anschließend letzter Tanzabend auf der Plaza de España.
Alle Veranstaltungen ohne Ortsangabe finden auf der Plaza de España statt.

Puerto de la Cruz "Indien"



In Puerto de la Cruz wird Karneval auch groß gefeiert. In diesem Jahr lautet das Karnevalsmotto der Urlauberstadt "Indien".
Montag, 28. Januar, 21 Uhr: Eröffnungsrede und Vorstellung der Kandidatinnen zur Wahl der Karnevalskönigin im Centro Comercial La Cúpula in La Paz.
Dienstag, 29. Januar, 21 Uhr: 1. Teil des Murgas-Wettbewerbs des Nordens im Parque San Francisco.
Mittwoch, 30. Januar, 21 Uhr:2. Teil des Murgas-Wettbewerbs des Nordens im Parque San Francisco.
Donnerstag, 31. Januar, 16 Uhr: Auftritt der Kinder-Murgas im Parque San Francisco. 21 Uhr: 3. Teil des Murgas-Wettbewerbs des Nordens.
Samstag, 2. Februar, 21 Uhr: Großes Finale des Murgas-Wettbewerbs des Nordens im Parque San Francisco.
Sonntag, 3. Februar, 18 Uhr: Gala zur Wahl der Kinder-Karnevalskönigin auf der Plaza de Europa.
Donnerstag, 7. Februar, 21 Uhr: Gala zur Wahl der Karnevalskönigin auf der Plaza de Europa. Eintrittskarten gibt es am Kartenhäuschen auf der Plaza.
Samstag, 9. Februar, 20.30 Uhr: Karnevalsankündigungsumzug. Ausgehend von der Straße Luís Lavaggi, über San Felipe, Plaza del Charco, La Marina, Santo Domingo, Zamora, Avenida Generalísimo und Avenida de Colón. Ab 22 Uhr: Tanz rund um die Plaza del Charco.
Sonntag, 10. Februar, 17 Uhr: Auftritt verschiedener Karnevalsgruppen auf der Plaza de Europa. 18 Uhr: Kostümwettbewerb für Kinder. 21 Uhr: Kostümwettbewerb für Erwachsene, und ab
22 Uhr: Tanz auf der Plaza del Charco.
Montag, 11. Februar, 18 Uhr: Auftritt verschiedener Karnevalsgruppen auf der Plaza de Europa. 21 Uhr: "Drag Queen"-Gala auf der Plaza de Europa. Anschließend Tanz auf der Plaza del Charco.
Dienstag, 12. Februar: Oldtimer-Rallye durch das Orotavatal. Gegen 12 Uhr Ankunft der Oldtimer-Autos in der Straße José Arroyo.
Mittwoch, 13. Februar, 21 Uhr: Beerdigung der Sardine. Die Sardine wird unter dem lauten Klagen der Witwen am Fischerhafen verbrannt. An-schließend großes Feuerwerk und Tanz auf der Plaza del Charco.
Donnerstag, 14. Februar, 21 Uhr: "Festival Chicharrero" mit Auftritten verschiedener Sing- und Tanzgruppen aus Santa Cruz auf der Plaza de Europa.
Freitag, 15. Februar, 21.30 Uhr: Wettlauf "Mascarita ponte tacón" – kostümierte Männer üben sich im Laufen mit hochhackigen Schuhen – über den Paseo San Telmo, die C/ Sto. Domingo bis zur Plaza del Charco. Ab 22.30 Uhr: Tanz auf der Plaza del Charco.
Samstag, 16. Februar, 16 Uhr: Großer Karnevalszug. Route: Avenida Generalísimo - C/Zamora - C/Santo Domingo - Plaza del Charco - C/ San Felipe - Avenida José del Campo Llanera. Ab 20 Uhr: Tanz auf der Plaza del Charco.
Sonntag, 17. März, 18 Uhr: Auftritt verschiedener Karnevalsgruppen auf der Plaza del Charco. 20 Uhr: Auftritt der Fanfarrias auf der Plaza del Charco.

La Orotava "Tibet"


In La Orotava ist der Karneval 2002 der spirituellen Welt des Tibet gewidmet, und auf dem Rathausplatz wird ein großer tibetischer Tempel das Szenarium für die Veranstaltungen sein.

Freitag, 8. Februar, 11 Uhr: Kinder-Karnevalszug vom Fußballstadion "Los Cuartos" bis zur Plaza Franchy Alfaro. 21 Uhr: Auftritt verschiedener Karnevals-Sing- und Tanzgruppen sowie Wahl der Karnevalskönigin auf dem Rathausplatz.
Samstag, 9. Februar, 18 Uhr: Karnevals-Ankündigungsumzug vom Fußballstadion bis zum Rathausplatz. 19.30 Uhr: Auf dem Rathausplatz
Festival der Karnevalsgruppen mit Auftritten verschiedener Sing- und Tanzgruppen. Ab 22 Uhr: Tanz auf der Plaza de la Constitución.
Sonntag, 10. Februar, 12 Uhr: Karnevalskonzert auf der Plaza de la Constitución. 17.30 Uhr: Kinder-Karnevalsfestival auf dem Rathausplatz. Ab 21 Uhr: Tanz auf der Plaza de la Constitución.
Montag, 11. Februar, 19.30 Uhr: Murgas-Festival auf dem Rathausplatz. Anschließend Tanz auf der Plaza de la Constitución.
Dienstag, 12. Februar ab 10 Uhr: Oldtimer-Rallye durch das Orotavatal (Abfahrt von der Plaza de la Constitución). 16 Uhr: Großer Karnevalszug von La Cruz del Teide bis zur Plaza de la Paz. Ab 20 Uhr: Tanz auf der Plaza de la Constitución.
Mittwoch, 13. Februar, 20 Uhr: Beerdigung und Verbrennung von "San Crispín" auf der Plaza de la Constitución, anschließend großes Feuerwerk. Ab 22 Uhr: Tanz auf der Plaza.

Los Realejos "Das Mittelalter"


Auch die Gemeinde Los Realejos im Norden Teneriffas feiert ihren eigenen Karneval. Das Motto lautet in diesem Jahr "Das Mittelalter". In diesem Jahr wird der Großteil der Veranstaltungen auf dem Sportplatz (Polideportivo) von San Agustín stattfinden.
Freitag, 8. Februar, 22.00 Uhr: Große Gala zur Wahl der Karnevalskönigin von Los Realejos auf dem Sportplatz von San Agustín.
Samstag, 9. Februar, 19 Uhr: Auftritt der satirischen Sing-Gruppen – Murgas – auf dem Sportplatz von San Agustín. Anschließend Konzert der Gruppe "Los Fakires".
Sonntag, 10. Februar, 12 Uhr: Traditionelle "Karnevals- Hochzeit" – eine Veranstaltung, die nur in Los Realejos stattfindet und traditioneller Teil des städtischen Karnevals geworden ist.
Montag, 11. Februar, ab 17 Uhr: Bunter Karnevalszug durch die Straßen. Ausgangspunkt ist der Ortsteil Tigaiga. Nach Ankunft des Zuges auf dem Sportplatz von San Agustín Tanz mit verschiedenen Salsa-Bands.
Dienstag, 12. Februar, ab 12 Uhr: Durchfahrt der Oldtimer-Rallye durch die Stadt. Ab 17 Uhr: auf dem Sportplatz von San Agustín Kinder-Kostümfest.
Mittwoch, 13. Februar, ab 21 Uhr: Beerdigung von "San Rascayú" zum Ende des Karnevals. Der Trauerzug geht von der Calle de la Carrer aus und endet am Sportplatz von San Agustín. Anschließend Tanz auf dem Sportplatz von San Agustín.

Las Palmas "Die Karibik"


Einst von Teneriffas Karnevalisten mitleidig belächelt ist der Karneval von Las Palmas de Gran Canaria mittlerweile ebenfalls zu einer großkalibrigen Veranstaltung herangewachsen. Die jahrelangen Anstrengungen in Las Palmas tragen ihre Früchte und der "Konkurrenzkampf" zwischen den beiden Inselhauptstädten wird in der Karnevalszeit besonders stark ausgelebt. Insbesondere die Murgas der beiden Inselhauptstädte bringen dies in ihren Texten zum Ausdruck. Sicher wird in diesem Jahr der Fußballclub von Teneriffa wieder einiges an "lustiger" Kritik einstecken müssen, doch auch Teneriffas Murgas werden sich bestimmt nicht zurückhalten, Las Palmas und ihre Politiker durch den Kakao zu ziehen.
In Las Palmas lautet das Karnevalsmotto in diesem Jahr "Die bunte Welt der Karibik". Der Karneval dauert hier vom 19. Januar bis 16. Februar. Neben der Gala zur Wahl der Karnevalskönigin ist ein weiterer heißerwarteter Höhepunkt des Karnevals in Las Palmas die Gala zur Wahl der "Drag Queen", deren Erfolg leider schon fast die Gala der Karnevalskönigin überrundet.

Sonntag, 27. Januar, 21 Uhr: Auftritt der Tanzgruppen (Comparsas).
Montag, 28. Januar, 21 Uhr: 1. Teil des Wettbewerbs der satirischen Singgruppen – Murgas.
Dienstag, 29. Januar, 21 Uhr: 2. Teil des Murgas-Wettbewerbs.
Mittwoch, 30. Januar, 21 Uhr: Großes Finale des Wettbewerbs der satirischen Singgruppen – Murgas.
Samstag, 2. Februar, 21 Uhr: Große Gala zur Wahl der Karnevalskönigin 2002. (Eintrittskarten können über die Telefonnummer 902 405 504 gekauft werden.) Anschließend Tanzveranstaltung Mogollón.
Sonntag, 3. Februar, 12 Uhr: Auftritt der satirischen Singgruppen der Kinder – Murgas infantiles. Ab 19 Uhr: Kostümwettbewerb für Kinder und Auftritt der Kinder-Tanzgruppen.
Montag, 4. Februar, 19.30 Uhr: Gala zur Wahl der Kinder-Karnevalskönigin.
Dienstag, 5. Februar, 21 Uhr: Gala zur Wahl der Senioren-Karnevalskönigin.
Mittwoch, 6. Februar, 21 Uhr: Erwachsenen-Kostümwettbewerb.
Freitag, 8. Februar, 21 Uhr: Gala zur Wahl der "Drag Queen 2002". (Eintrittskarten können über die Telefonnummer 902 405 504 gekauft werden.) Anschließend Tanzveranstaltung Mogollón.
Samstag, 9. Februar, ab 16 Uhr: Großer Karnevalszug durch die Straßen. Anschließend Tanzveranstaltung Mogollón.
Sonntag, 10. Februar, 17 Uhr: Kinder-Karnevalszug und Kinderfest.
Montag, 11. Februar, 11 Uhr: Großes Murgas-Festival. Abends Tanzveranstaltung Mogollón.
Dienstag, 12. Februar, abends: karibisches Fest.
Freitag, 15. Februar, ab 21 Uhr: Mogollón.
Samstag, 16. Februar, ab 18 Uhr: Beerdigung der Sardine zum Ende des Karnevals.
Alle Veranstaltungen finden im Parque Santa Catalina statt.


In Kooperation mit: Wochenspiegel


 

 
| Home | Link anmelden | Eintrag ändern | Neue Seiten | Top Seiten | Zufällige Seite | Newsletter | Sitemap |

Copyright © 2000 by Alexander zur Linden. All rights reserved!